• Bindegewebsmassage

  • Bei der Bindegewebsmassage handelt es sich um eine manuelle Reiztherapie, welche zum Formkreis der Reflexonenmassage gehört. Dabei wird die Haut und Unterhaut (subkutane Bindegewebe) so behandelt, dass dabei eine nervös-reflektorische Reaktion auf den Bewegungsapparat, die Organe und die Haut ausgelöst wird. Die Bindegewebsmassage wird hauptsächlich eingesetzt, um spinale und periphere Gelenkfunktionsstörungen, Arthrose, rheumatische Erkrankungen, Nervenwurzelschmerzen, Ischialgien und Neuralgien zu behandeln. Zum anderen können durch die Massage auch entfernt liegende Organe und Körpergebiete positiv beeinflusst werden, die mit der behandelten Körperzone in Verbindung stehen.

    Die Wirkung der Bindegewebsmassage kann wie folgt definiert werden:

    • allgemeine Entspannung
    • lokal und allgemein schmerzlindernd wirkend
    • führt zu einer lokalen Gewebsentspannung im Haut- und Unterhautbindegewebe
    • entspannt Faszien, Sehnen, Bändern und den Muskeln
    • führt zu einer reaktiven Mehrdurchblutung, deren Maximum ungefähr 20 bis 30 Minuten nach der Behandlung erreicht wird
    • die lokale und allgemeine Durchblutung resp. der Kreislauf wird aktiv gefördert
    • Kopfschmerzen und Migräne
  • Eine Bindegewebsmassage kann sehr gut mit einer anderen Therapieform kombiniert werden. 

    Zum Beispiel kann man bei schweren Beinen eine Bindegewebsmassage mit einer Manuellen Lymphdrainage kombinieren.